Die Deutsch-Norwegische Willy-Brandt-Stiftung kann deutsch-norwegische Projekte fördern, die durch die Etablierung einer Zusammenarbeit zwischen Personen, Institutionen oder Unternehmen zur Stärkung der deutsch-norwegischen Beziehungen beitragen.

Der Vorstand der Stiftung entscheidet über die Vergabe von Zuschüssen und Stipendien.

Auszug aus der Satzung des Vereins zur Förderung der Norwegisch-Deutschen Willy-Brandt-Stiftung e.V.

"Der Verein bezweckt die Förderung der Völkerverständigung und der Kultur, insbesondere die Förderung und Verbesserung der kulturellen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Norwegen. Neben dem Ausbau der Beziehungen zwischen beiden Ländern gehört dazu auch die Förderung gegenseitiger Kenntnisse und des Verständnisses des politischen und sozialen Lebens.

Der Satzungszweck soll im Sinne Willy Brandts insbesondere durch Unterstützung folgender Vorhaben und Aufgaben verwirklicht werden, die dem Frieden, der Verständigung und Zusammenarbeit zwischen den Völkern dienen:

Generelle Kriterien

Projekte, für welche Förderung beantragt wird, sollten in einem bilateralen, deutsch-norwegischen, Zusammenhang relevant sein. Die Zielsetzung sollte darin bestehen, die deutsch-norwegische Zusammenarbeit auf dem betreffenden Gebiet/in dem respektiven Fachbereich zu stärken.

Im Antrag sollte beschrieben werden, wie das Projekt die Grundlage einer langjährigen Zusammenarbeit bilden kann. Der Umfang der Förderung richtet sich auch nach den individuellen Voraussetzungen des Antragstellers.

Anträge sollten eine Beschreibung des geplanten Vorhabens, einen Zeit- und Finanzierungsplan sowie den Lebenslauf des Antragstellers bzw. der Antragsteller enthalten.

Aus der Projektbeschreibung sollte hervorgehen, dass eine deutsch-norwegische Zusammenarbeit geplant ist.

Alle Anträge werden schriftlich beantwortet.

Die Annahme der Unterstützung muss innerhalb von 3 Monaten bestätigt werden.

Es wird erwartet, dass Empfänger von Zuschüssen und Stipendien innerhalb von 2 Monaten nach dem Aufenthalt/ Abschluss des Projektes der Stiftung einen Erfahrungsbericht und Fotos einreichen, die im Rahmen der Webseiten, sozialen Medien und Publikationen der Stiftung veröffentlicht werden können. Projektstipendiaten müssen zusätzlich in einem Abschlussbericht über die Verwendung der Gelder berichten.

Bewerbungsfrist

Die nächste Bewerbungsfrist ist der 2. März 2020.

Anträge können per E-Mail an unsere Sekretariate in Deutschland oder Norwegen gesendet werden:

info@willy-brandt-stiftelsen.no
info@willy-brandt-stiftung.de

Bei Studenten- und Schüleraustausch bitte beachten

Die Stiftung vergibt keine Stipendien für Auslandsaufenthalte während des Studiums. In diesen Fällen, bewerben Sie sich bitte über den DAAD bzw. Ihre Universität auf ein ERASMUS-Stipendium.

Stipendien für Forschungsvorhaben während der Diplom-/Magisterarbeit oder der Promotion können vergeben werden, wenn diese zum Aufbau der Kooperation zwischen Instituten usw. beitragen.

Fördermittel für einen Schüleraustausch werden ausschließlich an die Schule/n (nicht an die Schüler) vergeben und sollen in Eigenverantwortung verwaltet und im Sinne eines langfristigen Austauschs eingesetzt werden. Voraussetzung für eine Unterstützung von Schüleraustauschen ist, dass Lehrer/innen oder Schüler/innen selbst die Initiative zum Austausch zwischen ihrer Schule und einer Partnerschule des anderen Landes ergreifen. Der Austausch beruht auf Gegenseitigkeit, d.h. ein/e norwegische/r Schüler/in erhält einen Platz an einer deutschen Partnerschule und lebt in der Familie des/r deutschen Austauschschülers/in; im Gegenzug wird der/die deutsche Austauschschüler/in zur selben Zeit oder zeitversetzt von der norwegischen Partnerschule aufgenommen und lebt in der Familie des/der norwegischen Austauschschülers/in. Die Aufenthaltsdauer sollte 6 Wochen nicht unterschreiten.

Auch bei klassenbezogenen Austauschprojekten sollte der Aspekt der Gegenseitigkeit im Mittelpunkt stehen.