Die Norwegisch-Deutsche Willy-Brandt-Stiftung ist die einzige Institution, die sich auf allen Gebieten für die deutsch-norwegischen Interessen in beiden Ländern einsetzt. Sie wurde im Jahr 2000 gegründet und erfährt breite politische Unterstützung. Dies kommt auch darin zum Ausdruck, dass der Vorstand aus norwegischen und deutschen Politikern verschiedener Parteien besteht.

Die drei Säulen der Stiftungsarbeit bestehen in der Förderung von deutsch-norwegischen Projekten, der jährlichen Vergabe des norwegisch-deutschen Willy-Brandt-Preises sowie eigene Veranstaltungen in beiden Länder.

Die Stiftung wurde von Egon Bahr und Thorvald Stoltenberg ins Leben gerufen. Im Jahr 2010, als die Stiftung ihr 10-jähriges Jubiläum beging, sagte Thorvald Stoltenberg rückblickend:

”Die Stiftung war das Kind des aufkommenden Interesses an Deutschland und an den Beziehungen zu Deutschland.”